• Category: bitcoin
  • Hits: 41

Kokain per Mausklick ordern

Der klassische Dealer am Bahnhof hat ausgedient, sagt ein EU-Bericht. Wer Drogen kaufen, ordert sie heutzutage im Darknet. Es gibt sogar ...
Der klassische Dealer am Bahnhof hat ausgedient, sagt ein EU-Bericht. Wer Drogen kaufen, ordert sie heutzutage im Darknet. Es gibt sogar ...

Original Source

Comments  

Operator
#1 Operator 2018-12-19 03:49
m Darknet, einem absichtlich verborgenen Teil des Internets, der von den normalen Browsern nicht angesteuert werden kann, gibt es demnach Marktplattformen, über die Kokain umgeschlagen wird. 2017 wurde etwa der Marktplatz AlphaBay von den Behörden geschlossen, über den im großen Stil Kokain verkauft wurde. Zwischen 2015 und 2017 wurde allein in Deutschland über diesen Marktplatz Kokain im Wert von 1,55 Millionen Euro verkauft. Im Vereinigten Königreich betrug der Umsatz 5,8 Millionen Euro und in den Niederlanden 2,65 Millionen Euro.

Offensichtlich kaufen nicht Zwischenhändler, sondern Endverbraucher auf diese Weise im Netz ein. „Verkäufer im Darknet erfüllen die Rolle als lokaler Retailhändler“, heißt es in dem Report. Zwischen 2015 und bis zur Schließung 2017 wurden rund 71 000 Kokain-Transaktionen über AlphaBay registriert.

Es gibt Bewertungssysteme für die Qualität der Droge bei bestimmten Händlern
Die Preise pro Gramm variieren beträchtlich zwischen den Mitgliedstaaten: von 72 Euro in Schweden, 85 Euro in Italien und 145 Euro in Finnland. Die Preise seien damit etwas höher als im Straßenverkauf. Offenbar sei der Kunde bereit, etwas mehr zu zahlen, wenn die Gefahr, erwischt zu werden, geringer sei. Zudem gebe es Bewertungssysteme für die Qualität der Droge bei bestimmten Händlern, so dass die Kunden sicher sein können, reineres Kokain zu bekommen als bei Zufallskäufen auf der Straße.

Es gibt weitere innovative Verkaufsmethoden auf dem Kokain-Schwarzmarkt. So gibt es Hinweise auf Callcenter, die sich darauf spezialisiert haben, per Kurier Kokain in einigen Gegenden in Belgien zu verteilen. Die Callcenter selbst sind nicht in Belgien ansässig, sondern auf dem westlichen Balkan und in Spanien. Belgische Kunden bestellen dabei über eine zentrale Telefonnummer.

Danach stellen Kuriere, die sich in Belgien aufhalten, die Ware in kurzer Zeit an die gewünschte Adresse zu. Den belgischen Behörden fällt es sehr schwer, die Kuriere zu stellen, da vom Ausland nach Belgien immer wieder eine Vielzahl von Kurieren für kurze Abschnitte kommt und dann aber wieder umgehend in ihre Heimat zurückkehrt, zum Beispiel nach Albanien. Die Kuriere verteilen dabei im Schnitt etwa ein Kilo Kokain pro Woche. Aus dem Großraum Paris werden ähnliche Zustellservices berichtet.

Die Kommunikation zwischen Verkäufern, Kurieren und Kunden läuft über WhatsApp
Die Kommunikation zwischen Verkäufern, Kurieren und Kunden läuft häufig über teilprivate verschlüsselte Apps wie etwa WhatsApp und Telegram ab. Dies macht es für die Behörden sehr schwer, die Vorgänge zu überwachen. Auf öffentlichen sozialen Medien-Kanälen wie Instagram, Twitter und Facebook werden einem breiteren Publikum zeitlich begrenzt verfügbare Angebote angezeigt.

Dabei werden leicht verständliche Emoijs wie etwa eine Schnellflocke oder Synonyme wie „Schnee“ benutzt. Laut Forschern seien sowohl Plattformen der Sozialen Medien als auch die halb-privat verschlüsselten Apps europaweit üblich, für den Zwischenhandel wie auch den Absatz an den Endverbraucher. Berichte weisen auf den Einsatz in Deutschland, Großbritannien, Dänemark, Finnland, Italien, Norwegen, Spanien und Schweden hin.

Neue Banden mischen im europäischen Drogengeschäft mit
Die neuen Vertriebsstrukturen werden zudem auch als Hinweis gewertet für eine Professionalisierung und zusehends bandenmäßige Strukturen bei den Hintermännern. Neben der italienischen Mafia, Ndrangheta und Camorra, mischen neue Banden aus Großbritannien, Niederlanden, Irland und Spanien im Kokain-Handel in Europa mit. Die Ebene der Zwischenhändler spiele inzwischen eine geringere Rolle.

Mit der enormen Ausweitung der Anbaugebiete von 2013 bis 2016 um allein 68 Prozent in Kolumbien, aber auch in Bolivien und Peru stehe derzeit so viel Kokain zur Verfügung wie lange nicht mehr. Dies spiegelt sich in den drastisch gestiegenen Mengen beschlagnahmten Kokains wider: In Belgien wurden etwa 2016 15,6 Tonnen Kokain sichergestellt. Allein im Hafen von Antwerpen lag dieser Wert 2017 bereits bei 41 Tonnen. Außerdem wurden 2017 in Lateinamerika 45 Tonnen abgefangen, die ebenfalls für Antwerpen bestimmt waren. Am Pariser Flughafen Orly ist die Zahl der Kokain-Kuriere, die erwischt wurden, von 144 in 2016 auf 254 in 2017 gestiegen.

Schätzungen gehen aber davon aus, dass am gleichen Flughafen pro Jahr 3500 bis 4000 Kuriere unentdeckt bleiben. Zunehmend organisierten die Banden selbst den Transport der Droge von Lateinamerika nach Europa. Dabei operierten sie auffällig von den französischen Überseegebieten wie Guyana, aber auch von Surinam und den Antillen. Sie nutzen dabei aus, dass die Überseegebiete Teil des EU-Binnenmarktes sind.

You have no rights to post comments

Bitcoin Donation: 1C3zQ6oiekMsZWfr9qd56TfReE7Q7mmTnV - Thanks to all for the support! 

easy is not my way, help out

Latest Comments

  • Bitcoin floriert trotz Verbote im Darknet

    Mithilfe der Digitalwährung Bitcoin kann Geld anonym durch die ganze Welt versendet werden. Im Darknet wird sie daher vor allem zum Verkauf von illegalen Waren wie Drogen und Waffen genutzt. Verbote helfen dagegen bislang kaum. Die Schließung ...
     
  • Tausende neue Bitcoin Automaten für die USA

    Münzautomaten werden Bitcoin-ATMs Coinstar verfolgt ein erklärungsbedürftiges Geschäftsmodell. Das Unternehmen besitzt und betreibt weltweit über „20.000 vollautomatische Selbstbedienungs-Münzzählkiosks“. Auch in Deutschland finden sich vereinzelt ...
     
  • Unklare Rechtslage in Liechtenstein bremst Bitcoin-Geldautomaten aus

    Im eigentlich gegenüber Kryptowährungen sehr aufgeschlossene Fürstentum Liechtenstein gibt es wegen rechtlicher Hürden bislang kaum Bitcoin-Geldautomaten, so das Liechtensteiner Volksblatt in einem Bericht vom 14. Januar. Der Ausbau des Automatennetzes ...
     
  • „Warum hast du nicht verkauft, du Depp?“

    weil es bei forex immer so ist ... die spitze des runs kennen nur die die es manupulieren ... und verkaufen wenn du noch auf wolke 7 schwebst udn nachrichten liest die die deine gegner vorsetzen .. o0 aber wer nicht verstanden hat was liborindex ...
     
  • Kriegswaffen im Darknet bestellt

    Ein Emder ist vom Amtsgericht zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Der 30-Jährige wurde bei dem Versuch, Kriegswaffen zu kaufen, von einer australischen Behörde erwischt.
     
  • Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt

    Der zehnte Geburtstag von Bitcoin zog ins Land und ist ebenso schnell vergessen, wie man das Wort „Satoshi“ aussprechen kann. Die Welt der Kryptowährungen ist bekanntlich schnelllebig – doch wie ist die Stimmung im Bärenmarkt? Definitiv bullish. Bitcoin ...
     
  • Universitätsprofessor: Russland plant Dollarreserven für Bitcoin zu veräußern

    Ein russischer Universitätsdozent mit Verbindungen zur Regierung sagt, dass der Kreml bald anfangen wird, massiv in Bitcoin zu investieren, um US-Sanktionen zu vermeiden, ein Schritt, der “in wenigen Wochen” geschehen könnte. Kauft Russland bald etwas ...
     
  • Rumänischer Bitcoin-Börsen-Betreiber wird in die USA ausgeliefert

    Ein rumänisches Gericht hat entschieden, dass der Geschäftsführer der Bitcoin-Börse Coinflux, in die Vereinigten Staaten ausgeliefert wird. Vlad Nistor wird eine Anzahl von Straftaten wie Geldwäsche und der Besitz illegaler Gelder vorgeworfen. Oberster ...
     
  • Wo das Geld für diesen Bitcoin-Pump herkommt, ist sicher noch mehr.

    250 USD in 15 Minuten. Ein schöner Pump, der auch charttechnische Bedeutung hat. Da war jemand ganz bewußt und gezielt am Werk. 15 Minuten machen aus einem langweiligen Handelstag für Cryptos einen besonderen Tag. Das zeigt der 15-Minuten-Chart ...
     
  • Falschgeld? Ermittlungen gegen Hamburger YouTube-Star

    Nur wird es dieses Video nicht geben. Rund 900.000-mal wurden die Falschgeld-Filmchen aufgerufen. Nach einem Hinweis klickten auch Polizeibeamte darauf und leiteten „von Amts wegen“ Ermittlungen ein. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das ...
     
  • Täter gehen immer professioneller vor

    Ob Waffenhandel, Ausspähen von Daten oder Hacking-Angriffe: Kriminelle im Internet gehen nach Einschätzung von Ermittlern immer gewiefter vor. „Wir beobachten eine deutliche qualitative Veränderung“, sagte der Leiter der „Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime ...
     
  • Dividenden-Stars 2019

    Die Autonome Republik Abchasien hat 15 Bitcoin-Mining-Farmen die Stromzufuhr gekappt. Insgesamt hatten sie so viel Strom verbraucht wie 1.800 Haushalte. Damit war ihr Bedarf schlichtweg zu hoch für die Region.
     
  • Hacker drohen Dokumente über den 11. September zu veröffentlichen

    Die internationale Hackergruppe „The Dark Overlords“ will in den Besitz von Geheimdokumenten in Bezug auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 gekommen sein. Das erbeutete Material könne die Enthüllungen von Edward Snowden in den Schatten stellen.
     
  • Die 12 häufigsten Cyber-Gefahren - IT-Sicherheitsbedrohungen im Überblick

    Cyberkriminelle wollen Geld verdienen. Und so rücken Unternehmen und deren IT-Infrastruktur immer mehr in den Focus von Angreifern. Jeder IT-Security Mitarbeiter muss sich tagtäglich mit Phishing-Attacken, Ransomware & Co. herumplagen. Wie man die ...
     
  • Hacken, ohne erwischt zu werden

    Auch Hacker machen Fehler, manchmal ziemlich dumme. Auf dem 35C3 berichten Linus Neumann und Thorsten Schröder von einigen dieser Fehler, damit junge Hacker sie nicht selber machen müssen. Außerdem zeigen sie, wie es besser geht.
     
  • Bitcoin Whale Alarm: Bitcoin Wal soll 848.000 BTC bewegt haben

    Der Kryptomarkt und vor allem Bitcoin, zeigen sich wieder von ihrer volatilen Seite. Nach einem starken Anstieg in der vergangenen Woche, verlor der gesamte Markt am 27ten knapp 6 Milliarden US-Dollar an Marktkapitalisierung innerhalb weniger Stunden.
     
  • Börse Stuttgart veröffentlicht Handels-App für Kryptowährungen

    Ab Ende Januar werde die Krypto-Handels-App Bison an den Start gehen, sagte Michael Völter, Vorsitzender des Vorstands der Vereinigung Baden-Württembergischer Wertpapierbörse, am Freitag in Stuttgart. Zunächst sollen damit Bitcoin, Ethereum, Litecoin ...
     
  • China: Bitcoin rutscht bei neuem Kryptowährungs-Rating ab - EOS auf Platz 1

    das chinesische Zentrum für Informations- und Industrieentwicklung (CCID), das unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie des Landes steht, erstellt diese Rankings, die erstmals im Mai dieses Jahres erschienen ...
     
  • Argentinien bekommt sieben weitere Bitcoin ATMs

    Argentinien beendet das Jahr mit einem Höhepunkt, da Athena Bitcoin Argentina sieben Bitcoin-Automaten auf den Markt bringt. Damit ist es nun das Land mit der vierthöchsten Anzahl an BTC-ATMs in Lateinamerika.
     
  • Mining-Riese Bitmain entlässt offenbar Hälfte der Belegschaft

    komm mal die KI an die macht und nutze alle zombi rechner zum minen und hacken sind wir am arsch ...
     
  • Podcast: Einem Profi-Bitcoin-Trader über die Schulter schauen

    Im Podcast erklärt uns Stefan, was ein Short oder Long ist und warum Trader – gegenläufig verbreiteter Meinung – keine Glücksspieler sind. In dieser Stunde kannst du also einem echten Profi über die Schulter schauen und bekommst von ihm die grundlegenden ...
     
  • Bericht: Über 3 Millionen Bitcoin Private-Altcoins heimlich gemint

    Im Whitepaper des Projekts heißt es, dass das anfängliche Coin-Angebot dem kombinierten Angebot von Bitcoin- und ZClassic-Coins entspricht. Zusätzlich gibt es eine kleine Menge, die für das Miner-Programm bestimmt ist, so dass das Gesamtangebot rund 20,4 ...
     
  • Trotz Krypto-Winter: Bitcoin Lightning Network boomt

    Das Lightning Network kann Kleinbetragszahlungen mit Bitcoin revolutionieren Erst vor kurzem berichtete ein bekannter Künstler aus der Krypto-Szene davon, wie das Netzwerk Zahlungen mit Bitcoin verändern könnte. Der Künstler Crypto Graffiti schrieb ...
     
  • „Wir gehen davon aus, dass sich Bitcoin & Co. als Anlageklasse etablieren können“

    „Wir gehen davon aus, dass sich Bitcoin & Co. als Anlageklasse etablieren können“ Wir wissen, es gibt eine breite Anlegerschaft, die schon heute an ausländischen Handelsplätzen Kryptowährungen kauft. Auch erste Family Offices, also Unternehmen, die ...
     
  • Frankreich lehnt Steuersenkung für Bitcoin & Co. ab

    Die französische Krypto-Community ist mehr als unglücklich über die ablehnende Haltung der Regierung. Auch Überraschung wäre eine nachvollziehbare Reaktion auf diese aktuelle Entscheidung, hatte sich Frankreich bislang doch recht positiv gegenüber ...
     
  • Bericht: Volumen-Manipulation durch Krypto-Börsen

    Das Blockchain Transparency Institute hat seinen Dezember Exchange Volumes Report veröffentlicht, der sich tiefer als je zuvor mit dem vermuteten Wash-Trading beschäftigt. Die Schlussfolgerungen zeichnen ein ziemlich vernichtendes Bild. Nur 2 der ...
     
  • Kokain per Mausklick ordern

    m Darknet, einem absichtlich verborgenen Teil des Internets, der von den normalen Browsern nicht angesteuert werden kann, gibt es demnach Marktplattformen, über die Kokain umgeschlagen wird. 2017 wurde etwa der Marktplatz AlphaBay von den Behörden ...
     
  • So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter

    Auf Twitter verkündet Western Union stolz, dass sie bereit für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Ethereum & Co. seien. In einem Video wollen sie offenbar klar machen, dass sie für Blockchain bereit seien, sobald die Zeit dafür gekommen ist. Womit sie ...
     
  • Blockstream: 5 Satellit gestartet, der Bitcoin (BTC) aus dem Weltraum funkt

    Blockstream hat seinen Satellitendienst ausgebaut und kann nun Bitcoin an alle großen Landmassen der Erde funken Zuvor hatte Blockstream nur vier Satelliten, die nach Nordamerika, Südamerika, Europa und Afrika ausstrahlten. Mit dem heute angekündigten ...
     
  • Spezialisten durchforsten das Internet

    KRIMINALITÄT 3900 VERFAHREN IN HESSEN EINGEGANGEN / PROFESSIONALITÄT DER TÄTER STEIGT Spezialisten durchforsten das Internet Die Suche nach den Hintermännern der weltweiten Kinderporno-Plattform „Elysium“ führt in eine hessische Kleinstadt im Kreis ...

Youtube.com/sk2eu

Witz des Tages

Zitat des Tages

wer startet heute noch eine webseite... o:O
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.